SHOTOKAN KYOKAI BERLIN e.V.

 
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Jukuren

Karate  zur Gesunderhaltung und Fitness, zur Konzentrationsteigerung und Schulung des Selbstbewusstseins.
Karate ist ein Sport aber auch eine Selbstverteidigung.
Das gilt für alle Altersklassen.
Sport und Budo gehen im JKA Karate Hand in Hand. JKA Karate schaut nicht auf Sieg oder Niederlage. Es geht nur um die Vervollkommnung des Charakters. Das Finden des Herzens (Kokoro).
Ist man jung, will man sich vielleicht mit anderen messen. Das kann man im Training oder auf Wettkämpfen tun.
Wird man reifer, muss man seinem Selbst begegnen, um zu verstehen.

Deshalb ist unser Karate Budo.
Budo soll den Geist beherrschen, das Herz erfüllen und den Körper gesunderhalten.
Das nennt man die Einheit von Körper und Geist. Das Gleichgewicht soll gefunden werden.

Der Einstieg ins Karate ist nicht an Altersgrenzen gebunden. Karate kann in jedem Alter betrieben werden.
In Japan gibt es sogar in fortgeschrittenen Alter noch Wettkämpfe.


Kumite: Altersklasse über 70 Jahre - JKA Meisterschaften 2008 Tokyo


Kata: Altersklasse 55-59 Jahre,  Kata Unsu

Im Budo sind Alter und Erfahrung wichtige Punkte. Dies unterscheidet Karate und Budo vom Wettkampf-Sport.
Die Leistungsfähigkeit bleibt durch beständiges Karate Training bis ins hohe Alter auf einem gutem Niveau erhalten.
Viele der bekannten japanischen Altmeister (Sugiura, Ueki, Tanaka, Ochi) sind weit über Sechzig Jahre. Aber wie die Videos o.a. zeigen, gibt es auch Karateka im Alter von 55 bis 70 Jahren, die nicht Profi-Trainer sind und ein erstaunliches Niveau zeigen.